Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Indem Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Bild

55 Jahre alter Routemaster-Doppeldecker mit neuem Allison Vollautomatikgetriebe erhält Low Emission Bus-Zertifizierung

LONDON, Juni 2017 -  Der rote Kult-Doppeldecker, Baujahr 1962, wurde mit dem neuen Allison T2100 Vollautomatikgetriebe und FuelSense® 2.0 Max-Softwarepaket nachgerüstet und ist damit für künftige Emissionsstandards in London gewappnet. Ein 1962er Routemaster-Doppeldecker-Bus, der mit einem Allison-Getriebe umgerüstet wurde, ist das älteste Fahrzeug, das mit der Low Emission Bus (LEB)-Zertifizierung ausgezeichnet wurde. Damit entspricht der Bus den neuesten Umweltauflagen für DieselHybrid-Busse und für Busse, die mit alternativen Kraftstoffen betrieben werden.

Der in Privatbesitz befindliche Routemaster, Fahrzeugnummer RM1005, wurde zunächst mit einem Cummins ISB 4,5-Liter Euro 6 Dieselmotor nachgerüstet. Vor der Durchführung der LEBTests im Februar wurde das bisherige Allison-Getriebe des Fahrzeugs durch ein Allison T2100 Vollautomatikgetriebe mit FuelSense® 2.0 Max ersetzt. Die kürzlich eingeführte FuelSense 2.0- Software von Allison mit DynActive™ Shifting liefert zusätzliche Kraftstoffeinsparungen von bis zu 6 Prozent gegenüber der ersten FuelSense-Softwareversion. Mitchell Powersystems, Allisons Vertriebspartner in Großbritannien, hat die Umrüstung durchgeführt und bietet sie nun an.

Mit der gleichen Motor-Getriebe-Kombination könnten auch andere Routemaster-Busse weiterhin in London eingesetzt werden, wenn 2019 die Emissionsstandards der Ultra-Low Emission Zone (ULEZ) in Kraft treten. Das Gebiet für die ULEZ entspricht der aktuellen Congestion Charging Zone (Zone mit City-Maut). Die Umrüstung von Motor und Getriebe würde die Routemaster-Busse zudem von der neuen London T-Charge befreien, die im Oktober eingeführt wird. Diese bedeutet einen täglichen Aufschlag von 10 Pfund auf die City-Maut, wenn Fahrzeuge die Emissionsstandards nicht erfüllen.

Routemaster, der Kult-Doppeldecker
Im Jahr 2005 fand die letzte reguläre Fahrt eines Routemasters im öffentlichen Linienverkehr statt. Im darauffolgenden Jahr wurde der unverwechselbare Doppeldecker zu einer der Top 10 Design-Ikonen Großbritanniens gewählt und befindet sich damit in der Gesellschaft von Mini, der roten K2 Telefonzelle, der Londoner Tube Map, Supermarine Spitfire und Concorde. Aktuell sind zehn Routemaster als Touristenattraktion auf der Londoner „Heritage Route“ zwischen Tower Hill und Trafalgar Square unterwegs. Von den 2.876 AEC Routemastern, die zwischen 1954 und 1968 gebaut wurden, existieren noch etwa 1.200.

RM1005 wurde 2007 zur privaten Nutzung von Sir Peter Hendy, CBE (Commander of the Order of the British Empire), derzeit Vorsitzender von Network Rail und ehemaliger Commissioner of Transport for London erworben. Sir Hendy setzt den Bus für Sonderfahrten ein, um Geld für verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen zu sammeln, darunter das London Transport Museum und Railway Children.

„Diese Umrüstung zeigt, dass die Modernisierung von alten Bussen und Lastwagen mit neuen Motoren und Getrieben eine wirtschaftlich tragfähige Lösung ist, um Umweltschutzstandards und Auflagen zur Verbesserung der Luftqualität zu erfüllen", sagte Sir Hendy. „Der Bus mit dem neuen Allison-Getriebe ist ein großer Erfolg. Wir hatten nach dem Austausch des Motors bereits einen guten Kraftstoffverbrauch. Aber er war nicht ganz so gut, wie wir es uns erhofft haben, wenn man bedenkt, wie leicht der Routemaster ist. Da wurde mir klar, dass wir mit einem modernen Getriebe, das zum Motor passt, ein viel besseres Ergebnis erzielen können. Jetzt hat der Bus nicht nur einen guten Kraftstoffverbrauch, sondern fährt sich sanft, schaltet leicht und bietet eine Geschwindigkeit, die er in seiner Originalkonfiguration nie erreicht hat. Das Fahrzeug zeigt, wie sich moderne Motoren- und Getriebetechnologien weiterentwickelt haben."

Der LEB-Standard wurde 2015 vom Department of Transport eingeführt und spielt eine wichtige Rolle bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen von britischen Busflotten und bei der Verbesserung der Luftqualität in Großbritannien. Um als Low Emission Bus zertifiziert zu werden, muss ein Fahrzeug eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen (Methan, Kohlendioxid und Stickstoffoxid) um mehr als 15 Prozent erreichen, verglichen mit einem Euro 5 Dieselbus, und es muss bei allen Emissionen den Euro 6 Standard erfüllen. Die Euro 6 Norm hat eine deutliche Verbesserung der Umweltfreundlichkeit von konventionellen Dieselmotoren bewirkt und eine Reduzierung der Emission von Stickoxiden um 95 Prozent gegenüber Euro-5- Modellen erreicht.

Wer Interesse an einer Fahrt mit dem Routemaster RM1005 mit Sir Hendy am Steuer hat, kann am 26. August an der Haltestelle Warminster den Bus nach Imber in Wiltshires "verlorenes Dorf" nehmen. Dieses ist unbewohnt und steht in einem isolierten Teil des Trainingsgeländes der britischen Armee auf Salisbury Plain. Alle Fahrgelder mit dem RM1005 werden an die Royal British Legion und an die St. Giles' Church in Imber gespendet. Weitere Details finden Sie unter https://imberbus.wordpress.com.

Über Allison Transmission, Inc.
Allison Transmission (NYSE: ALSN) ist der weltweit größte Hersteller von Vollautomatikgetrieben für mittelschwere und schwere Nutzfahrzeuge und ist führend bei Hybridantrieben für Stadtbusse. Allison Getriebe werden in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt, einschließlich Entsorgung, Bauwesen, Feuerwehr, Verteilerverkehr, Bus, Reisemobil, Militär und Energie. Das Unternehmen wurde 1915 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Indianapolis, USA, und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiter weltweit. Mit einer Marktpräsenz in mehr als 80 Ländern, verfügt Allison über regionale Firmenzentralen in den Niederlanden, China und Brasilien sowie über Produktionsstätten in den USA, Ungarn und Indien. Allison ist rund um den Globus mit etwa 1.400 eigenständigen Vertriebspartnern und Händlern vertreten. Weitere Informationen über Allison finden Sie unter allisontransmission.com.